Mittwoch, 8. Juni 2011

Ziehkarte - Anleitung

Hallo zurück!

Ich weiß, ich hatte versprochen zu meiner letzten Veröffentlichung, der Ziehkarte in Kürze eine Erläuterung zu schreiben. Daraus sind nun leider zwei Wochen geworden, da ich es nicht mehr geschafft habe, dies vor unserer Urlaubsreise zu erledigen. Ich hoffe Ihr könnt mir verzeihen. Der Urlaub war übrigens richtig schön. 

Auch im Urlaub war ich nicht untätig, aber dazu später mehr - versprochen! ;-)

Hier nun mehr zum Thema Ziehkarte:

Die Karte habe ich zum 60. Geburtstag eines Arbeitskollegen meines Mannes gemacht. Als Wunsch wurde von meinem Mann geäußert, dass die Karte einen weißen Porsche (Den hat sich der Kollege erst kürzlich zugelegt.), eine Flasche Wein, nackte Frauen, ect. enthalten sollte, nach dem Motto "Je oller, je doller". Leider (<- Das Leider gilt nicht für die nackten Frauen) konnte ich mit keinem der gewünschten Motive aufwarten. Aber SU hat ja im neuen Mini einen wunderschönen Motorradstempel herausgebracht. Und Motorrad fährt das Geburtstagskind auch gerne. Meinem Mann ist dann aufgefallen, dass "Doc" von den "Speed"-Stempeln meines Sohnes dem Porsche des Kollegen sehr ähnlich sieht, und ich habe dann noch das Motto "Je oller, je doller" übernommen und als Bildnis dafür ein kleines Monster mit dem Set "Make a Monster" erschaffen.

Der Clou bei der Karte ist, dass sie links und rechts neben der selbst gestalteten Front noch zwei weitere Seiten zum Ausziehen hat. Auf der linken Seite konnten die Kollegen noch eine persönliche Widmung anbringen und auf der rechten Seite haben alle unterschrieben.

Und so funktioniert der Trick mit dem Ausziehen:

1. Kartengerüst

Karton bei mind. 0,5 cm am oberen Rand falzen, damit auf diesem schmalen Abschnitt doppelseitiges Klebeband angebracht werden kann. Danach nochmal genau in der Mitte zwischen erster Falzlinie und Ende des Kartons falzen, so dass eine Rück- und eine Vorderseite entstehen, die gleich groß sind.

Beim Anbringen des Klebebandes darauf achten, dass ihr es so anbringt, dass der schmale Abschnitt mit dem Klebestreifen - zum Schluss beim tatsächlichen Zusammenkleben der Kartenhülle - im Inneren der Karte verschwindet. Jetzt wird die Kartehülle noch nicht zusammengeklebt, da noch die "Innereien" gebastelt und eingesetzt werden müssen.


2. Innenausbau

3 gleich große Karten zurechtschneiden, die in der Größe genau der Rück- bzw. der Vorderseite Eurer Kartenhülle entsprechen sollten. Besser noch ist, in der Höhe 1 bis 2 mm weniger zu nehmen, damit die Hülle einfacher darumgeklappt werden kann.

Eine der 3 Karten ist Eure Stütze, die anderen beiden sind die Flügel zum Ausziehen. Die Breite der Flügel könnt Ihr natürlich nach Belieben variieren.

Um die Stütze herum bringt ihr einen Streifen Klarsichtfolie an, die nicht zu hart sein sollte. Einfache Mülltütenfolie geht am Besten nach meiner Erfahrung. Den Folienstreifen klebt Ihr mit doppelseitigem Klebeband zusammen und zwar so, dass das Folienband sich leicht um die Kartenstütze herumdrehen lässt.

Dann wird noch je ein Streifen doppelseitiges Klebeband hochkant auf der Folie angebracht und zwar am rechten oder linken Rand vorne und am entgegengesetzten Rand hinten. An diesen Stellen werden die Flügelkarten befestigt, so dass die drei Karten übereinander liegen. Zieht man nun an den Flügeln, lassen sie sich durch die Drehbewegung der Folie um die Stütze herum ausziehen.

Beim Aufkleben der Flügel solltet Ihr darauf achten, dass die drei Karten nicht direkt übereinander liegen sondern etwas überlappen, da dieses Konstrukt ja in die Hülle reingelegt wird und man links und rechts ein Stück Karton braucht, um die Flüge überhaupt greifen zu können.


So, wem das zu kompliziert war, der kann mich jederzeit gerne kontaktieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen